Philosophie

Lösungen für Mensch und Natur

Das Lechtal ist eine Kulturlandschaft - ein Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten, aber auch für die Bevölkerung in der Region. In einem derart dicht besiedelten Raum kann sich Naturschutz nicht nur auf einzelne Tier- und Pflanzenarten konzentrieren.

Im Projekt wurden deshalb innovative Ansätze für ein ganzheit­liches, ressortübergreifendes Handeln entwickelt. Neben Naturschutz und Land­schaftspflege bilden im Verein die Erholungsnutzung und die Umweltbildung Schwerpunkte, durch die die heimische Bevölkerung intensiv eingebunden wird. Lösungen sind nur dann erreichbar, wenn alle Nutzungs­ansprüche an die Landschaft berücksichtigt werden.

Neue Allianzen statt alte Feindbilder

Um erfolgreich zu sein, braucht der Naturschutz Partner und Verbündete, die die Ziele unter­stützen und zu deren Verwirklichung beitragen. Daher wird z.B. mit Landwirten, Schäfern, Förstern, Bundeswehr und sogar mit der Industrie zusammengearbeitet. Der Verein trägt ebenso wie das Projekt Lebensraum Lechtal den vielfältigen Funktionen des Lebensraums Lechtal Rechnung.

Menschen für die Natur begeistern heißt neue Partner gewinnen

Neben dem Erhalt wertvoller Lebensräume wurden im Projekt neue Angebote für eine naturbezogene Erholungs­nutzung, wie z.B. Naturerlebnispfade, geschaffen.

Der Schwerpunkt des Vereins liegt auf Umwelt­bildung. Unterschiedliche Aktionen und Teilprojekte sollen auf die Vielfalt der Lechauen neugierig machen. Insbesondere Kinder sind eine wichtige Zielgruppe, was sie kennen und schätzen, schützen sie. Kinder sind die besten Multiplikatoren, wenn es darum geht, die Erwachsenen, ihre Eltern oder Großeltern, zu erreichen.

Dabei geht es nicht darum, den Kindern 10 Pflanzen- oder Schmetterlingsarten beizubringen! Lernen mit Herz, Kopf und Hand ist das Stichwort! Die Kinder sollen sich in der Natur wohl fühlen, positive Erlebnisse haben und sich nebenbei Zusammenhänge erarbeiten. Durch geeignete Spiele werden die unterforderten Sinne Riechen, Hören und Fühlen angeregt. Durch praktische Arbeiten vor Ort in der Biotoppflege erleben die Kinder, dass sie etwas für die Natur tun können und auch noch Spaß dabei haben!

biotopprojekt-opt.jpg

Gegensätze und Gemeinsamkeiten - Bewusstsein schaffen!

Das Obere, das Mittlere und das Untere Lechtal unterscheiden sich in der Landschaft und der Ausprägung des Lech. Trotzdem haben die Menschen hier eine gemeinsame Wurzel, den Lech.

An einem Beispiel sei die Bedeutung des Lech für die Bevölkerung verdeutlicht: Die bereits vorhistorische Besiedelung des Lechtales ist ebenso wie die wirtschaftliche Entwicklung der Lechtal-Gemeinden auf das engste mit dem Lech verknüpft. Bestes Beispiel hierfür ist die Stadt Augsburg: Bereits zu Zeiten der Fugger wurde das Lechwasser für verschiedenste Handwerke genutzt. Die Textilhochburg Augsburg – ohne Lech undenkbar, auch in der Moderne. Heute nutzen große Papierhersteller, Kraftwerksbesitzer und die Versorgungsunternehmen für Trinkwasser die scheinbar unerschöpflichen Resourcen des Lech.

Das Projekt greift zahlreiche Ziele auf, die auch in anderen Planungen formuliert sind, für die aber bisher geeignete Strukturen oder Initiativen für die Umsetzung fehlen.