Zuwendungsarten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Stiftung und damit den Verein zu unterstützen:

Einmalige oder regelmäßige Spenden per Dauerauftrag werden wie das Verbrauchsvermögen für die Zweckverwirklichung der Stiftung verwendet. Bis zu 20% des Gesamtbetrags der Einkünfte sind als Sonderausgaben jährlich steuerlich abzugsfähig.

Zustiftungen zu Lebzeiten erhöhen das Stiftungsvermögen. Neben dem oben beschriebenen Sonderausgabenabzug können Sie als Stifter für Zuwendungen in das dauerhaft zu erhaltende Vermögen weitere Beträge bis zu 1 Mio. Euro (bei gemeinsam veranlagten Ehegatten / Lebenspartnern 2 Mio. Euro) im Rahmen des Sonderausgabenabzugs geltend machen. Dieser Betrag kann steuerlich auf 10 Jahre verteilt werden.

Für eine letztwillige Verfügung (Testament / Erbvertrag) empfehlen wir Ihnen, einen juristischen Berater hinzuzuziehen. Die Zuwendung an die Stiftung ist von der Erbschaftssteuer befreit.

Außerdem ist eine Zustiftung geerbten Vermögens durch die Erben ist möglich. Die Einbringung der Vermögensgegenstände innerhalb von 24 Monaten nach dem Todesfall kann unter bestimmten Voraussetzungen zum rückwirkenden Erlöschen der angefallenen Erbschaftssteuer führen. Wir empfehlen, einen steuerlichen Berater hinzuzuziehen.

Für die Beratung zur Errichtung einer Namensstiftung wenden Sie sich bitte an die Stiftungsbeauftragte der Sparkasse Oberland, Frau Christine Schuster (Tel.: 0881 / 641 433, christine.schuster@sparkasse-oberland.de)